»Ich war nicht wirklich nackt …

… Ich hatte nur keine Kleider an.«

Links ein Foto von einem mönnlichen Modell, rechts daneben die Zeichnung auf Zeitung umgesetzt.
Eine solche Zeichnung fertige ich nach Eurem Foto an,
im Format ca 20 x 29 cm (1/4 Zeitungsseite),
150 € inkl. Porto innerhalb D, größeres Format nach Absprache

Mit diesem Zitat von Josephine Baker möchte ich am 17. Tag meine Coronik beginnen. In meinem heutigen Window Shopping mache habe ich im Angebot, Euch professionell nach Foto auf Zeitung zu zeichnen. Eigentlich zeichne ich ja möglichst nur in einer Live-Session, aber bedingt durch das Social Distancing mache ich eine Ausnahme und biete Zeichnungen nach Eurem Foto an. Das Procedere dafür erkläre ich Euch unter den Beispielbildern.

10 figürliche Skizzen auf Zeitung.
Mögliche Posen, Ihr seht, es muss nicht unbedingt ganz nackt sein.
Auch diese Skizzen sind käuflich zu erwerben, je 20 x 29 cm, je 150 €

Wie Du an eine Zeichnung von Dir kommst:

1. Du schickst ein Foto (digital) per Mail oder Twitter-DM
2. Du bestellst eine Zeichnung davon
3. Ich sage Dir, ob ich den Auftrag ausführe
4. Du sendest mir 150 € via PayPal und Adressdaten
5. Nach Bezahlung und Fertigstellung schicke ich Dir die Zeichnung (ohne Portokosten innerhalb Deutschlands)
Überweisung ist auch möglich, dauert nur länger.

Das Foto, welches Du mir schickst ist ein Ganzkörperbild, möglichst vor einem ruhigen Hintergrund. Die Vorlagen dürfen nicht pornografisch sein, dürfen keine sexuellen Handlungen weder einzeln noch zu zweit oder mehreren zeigen, keine erigierten oder exponierten Geschlechtsteile.

Mit der Bestellung und Bezahlung des Auftrags kommt der Kauf zustande, es sind nachträglich keine Korrekturen möglich.

Für ein gelungenes Bild kommt nicht so sehr darauf an, völlig nackt zu sein, wie Ihr auf den unten gezeigten Bildern sehen könnt. Vielleicht habt Ihr ja schon ein Foto, das sich für eine Zeichnung eignet. Ihr könnt Euch auch einfach hinsetzen (s. u.) und Euch seitlich oder frontal fotografieren lassen. Oder Ihr stellt Euch hin, ohne eine besondere Pose einzunehmen (wie auf dem 2. Bild). Schön ist es, wenn auch Accessoires wie Tücher, Mützen, Stirnbänder, Schuhe auf dem Bild sind. Wer ein Stativ und einen Fernauslöser hat, kann sich auch selbst fotografieren. Wie Ihr auf dem 8. und auf dem 10. Bild sehen könnt, müsst Ihr nicht unbedingt nackt Posen aber ihr dürft es. Und ein Spiegel wie auf dem Bild 10 ist auch sehr schön für die Zeichnung.
Ein Akt oder eine figürliche Zeichnung ist eine künstlerische Aufgabe, bei der es um den Bildaufbau, den Ausdruck und die Komposition geht. Bei meinen hier angebotenen Zeichnungen ist das Besondere, dass sie mit Tuschestift auf Zeitung gezeichnet und mit Aquarell und Deckweiß koloriert sind. Da Zeitung ein minderwertiges Material ist, das nicht für Dauer produziert ist, bearbeite ich die Zeichnung nachträglich mit einem hohen UV-Schutz. Die Zeichnung darf dennoch nicht dem direkten Sonnenlicht ausgesetzt werden.

Über Susanne Kleiber

Dies ist das Blog der Künstlerin Susanne Kleiber. Hier werden Neuigkeiten veröffentlicht wie Ausstellungen, Vernissagen, Finissagen, Wettbewerbsbeteiligungen etc. Es sind nicht nur Arbeitsergebnisse aus dem künstlerischen Schaffen zu sehen, sondern auch einige Ergebnisse aus dem Design.

03. April 2020 von Susanne Kleiber
Kategorien: Beitr | Schlagwörter: , , , | 56 Kommentare

Kommentare (56)

  1. Pingback: Kein Tag sei ohne Linie

  2. Pingback: Wer rettet die kleinen Läden?

  3. Pingback: Jeder bitte nur ein Kreuz.

  4. Pingback: Ruhe bitte – Karlsruhe.

  5. Pingback: Ein Hündchen und ein Häschen zu Ostern

  6. Pingback: Großes Erwachen oder tiefer Schlaf?

  7. Pingback: Ein wahres Zeit-Dokument nach der Distanz

  8. Pingback: Plötzlich Frühling und wir bleiben zuhause

  9. Pingback: Was macht das Löffelchen in der Omlettschule

  10. Pingback: Viel zeigen – das Wesentliche verhüllen

  11. Pingback: Das Virus als Unheilsverkünder

  12. Pingback: Vermummt und zugenäht

  13. Pingback: Der Kampf um die Maske

  14. Pingback: Händewaschen nicht vergessen

  15. Pingback: Angesteckt mit guter Laune

  16. Pingback: Paarweise auf Distanz

  17. Pingback: DisTanz statt Disco-Tanz

  18. Pingback: Und was ist mit dem Klima?

  19. Pingback: Wie viel Panik darf es sein?

  20. Pingback: Götter oder Göttinnen gegen Krisen

  21. Pingback: Und was ist mit dem Klima?

  22. Pingback: Ansteckende Angst schon im Februar

  23. Pingback: Reißt Euch die Masken ab?

  24. Pingback: Wenn es nicht für alle reicht?

  25. Pingback: Test auf Hühnerphobie?

  26. Pingback: Wohin am 1. Mai

  27. Pingback: Hilfe für die Helfer

  28. Pingback: Wie siehst Du denn heute aus?

  29. Pingback: Im Notfall bereit

  30. Pingback: If Life ist boring risk it?

  31. Pingback: Suchet, so werdet ihr finden

  32. Pingback: Gelungen?

  33. Pingback: Zwischen Willkür und Freiheit

  34. Pingback: Ungebunden und haltlos?

  35. Pingback: Bloß raus – in die blühenden Rapsfelder

  36. Pingback: Hausaufgaben erledigt?

  37. Pingback: Streit …

  38. Pingback: Drei Damen …

  39. Pingback: Stark – neben der Spur

  40. Pingback: Männerwelt(en)

  41. Pingback: Ich habe was dagegen, wenn bei mir weniger gekauft wird

  42. Pingback: Kulturkampf und Kulturkämpfer*innen

  43. Pingback: Nachgeben oder klein beigeben?

  44. Pingback: Natürlich geht es

  45. Pingback: Plötzlich am Boden

  46. Pingback: Denn sie wussten, was sie nicht tun

  47. Pingback: Meanwhile in Brooklyn

  48. Pingback: Heute ist Sonntag

  49. Pingback: Aus Berührung wird Rührung

  50. Pingback: Warum so glücklich?

  51. Pingback: Unerhört unerhört

  52. Pingback: Rettet den Händedruck

  53. Pingback: Die wollen nicht nur spielen

  54. Pingback: »Dass der Mensch dem Menschen ein Helfer ist«

  55. Pingback: Bin ich gefährtlich

  56. Pingback: Was wir nicht wissen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert